Bonner Turnverein 1860 e.V.

Drei Mal Gold, zwei Mal Silber und zwei Mal Bronze beim RTB-Einzelfinale 2024

Überaus erfolgreich schnitten die Turner des Bonner TV beim Einzelfinale des Rheinischen Turnerbundes in den P-Stufen ab: Noah Oberbeck, Nestor Biliachenko und Lasse Bausch wurden in ihren Altersklassen Landesmeister. Außerdem gab es noch zwei Mal Silber und zwei Mal Bronze sowie weitere Platzierungen unter den Top 10.

Beim Einzelfinale der P-Stufen am 22. Juni 2024 in Spich kämpften die Turner in fünf Altersklassen um gute Platzierungen und die Meistertitel des Rheinischen Turnerbundes (RTB). In den vier Altersklassen unter 18 Jahren waren Turner des Bonner TV am Start. Einzig in der Altersklasse Jahrgang 2013 und jünger konnten die Bonner Turner nicht im Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Unter 42 Turnern gelang Jakob Ludwig der Sprung in die Top 10; er landete mit 58,00 Punkten auf Platz 7. Nicht weit hinter ihm lag Igor Buts mit 57,25 Punkten auf Platz 11 – eine starke Leistung für einen Turner aus dem Jahrgang 2015. Benedict Freyberger folgte knapp hinter ihm mit 56,80 Punkten auf Platz 13. Weitere (jüngere) BTV-Turner platzierten sich in der zweiten Hälfte des Starterfelds: Mikhail Potapov auf Rang 26 mit 55,20 Punkten, Leo Wiemken auf Rang 28 mit 55,00 Punkten, Oskar Piehl auf Rang 31 mit 53,95 Punkten, Michael Dreger auf Rang 32 mit 53,80 Punkten, Anton Liashchevskyi auf Rang 33 mit 53,35 Punkten, Edward Piehl auf Rang 36 mit 53,00 Punkten und Raphael Gieck auf Rang 37 mit 52,90 Punkten. Im nächsten Jahr werden sie sich deutlich verbessert haben und sich sicherlich in der oberen Hälfte des Starterfeldes platzieren.

Einen spannenden Verlauf nahm der Wettkampf um die Podiumsplätze in der Altersklasse Jahrgang 2011/2012. Am Boden ging András Durmaz von der TV Einigkeit (Mülheim) in Führung. Drei BTV-Turner folgten auf den Plätzen 2 und 3, Noah Oberbeck mit 0,25 Punkten sowie Maksym Kerzhkovskyi und Philipp Brink mit jeweils 0,35 Punkten Rückstand. Am Sprung konnte András seinen Vorsprung vor Noah auf 0,55 Punkte vergrößern. Maxim Artemenko aus Spich zog an Maksym und Philipp vorbei. Philipp lag aber nur 0,15 Punkte auf ihn zurück, Maksym 0,35 Punkte. Der Abstand zwischen dem Ersten und dem Fünften betrug damit zur Hälfte des Wettkampfs weniger als einen Punkt. Das Rennen um die Podiumsplätze war also noch vollkommen offen. Der Barren veränderte die Reihenfolge dann deutlich: Mit der besten Barrenübung übernahm Noah mit 2 Zehnteln Vorsprung die Führung vor Maxim aus Spich. András fiel auf Platz 3 zurück. Maksym blieb auf Platz 5 und hatte dabei 0,30 Punkte Abstand auf Platz 3. Philipp hingegen fiel auf Platz 7 zurück und war schon mehr als einen Punkt vom Podium entfernt. Am Reck sicherte sich Noah dann mit der besten Übung den Meistertitel mit insgesamt 65,85 Punkten. Mit der zweitbesten Reckübung schaffte es Maksym noch, mit Maxim aus Spich gleichzuziehen. Beide teilten sich Platz 2 mit jeweils 64,50 Punkten. Philipp beendete den Wettkampf auf Platz 7 mit 62,10 Punkten. Jan Solzbacher knackte mit 60,70 Punkten wieder die 60-Punkte-Marke und landete auf Platz 10. Nur etwas weniger als 60 Punkte erreichte Mattis Niermann mit 59,25 Punkten auf Platz 12. Lintaro Ishizawa schloss den Wettkampf mit 56,05 Punkten auf Platz 18 ab.

Spannend ging es auch in der Altersklasse Jahrgang 2009/2010 zu. Hier stritten sich Nestor Biliachenko, Florian Weiß, beide vom Bonner TV, und Matthias Dellen vom TV Verlautenheide um den Meistertitel. Am Sprung ging Nestor vor Matthias und Florian in Führung. Am Barren konnte Matthias mit Nestor gleichziehen. Florian lag nur einen halben Punkte hinter den beiden zurück. Am Seitpferd blieb Nestor in Führung. Florian konnte Matthias überholen. Die Abstände zwischen den dreien waren aber nur sehr gering: Nestor hatte zur Hälfte des Wettkampfs 51,15 Punkte gesammelt, Florian 50,35 und Matthias 50,05. An den Ringen konnte Matthias mit der stärksten Übung wieder an Florian vorbeiziehen. Nestor konnte seine Führung aber mit 0,55 Punkten Vorsprung behaupten. Am Boden turnte Florian am stärksten (17,25 Punkte) und konnte seinen Rückstand auf Platz 2 damit auf 0,15 Punkte verkürzen. Nestor turnte am Boden besser als Matthias und konnte seinen Vorsprung auf ihn auf 8 Zehntel ausbauen. Die Abstände waren damit vor dem letzten Gerät immer noch eng. Die Entscheidung würde damit erst am Reck fallen Mit der stärksten Übung am Reck konnte sich Nestor den Meistertitel mit insgesamt 102,20 Punkten sichern. Florian turnte am Reck zwar leicht besser als Matthias (17,15 zu 17,05). Das reichte allerdings nicht aus, um mit ihm gleichzuziehen oder ihn zu überholen. Mit nur 0,05 Punkten Rückstand verpasste Florian Platz 2 und wurde mit 101,15 Punkten Dritter. Die Turner auf dem Podium hatten damit alle drei die 100-Punkte-Marke geknackt und hatten dabei einen deutlichen Vorsprung auf die nächstplatzierten Turner. Unter ihnen landete Matthis Hundrup mit 94,25 Punkten auf Platz 5.

Nicht minder spannend war es in der Altersklasse Jahrgang 2007/2008. Hier machten vier Turner vom Bonner TV die Meisterschaft und die Podiumsplätze unter sich aus. Am Boden ging Lasse Bausch in Führung (18,40 Punkte) – vor Joschua Bartels (18,10 Punkte), Jonas Moritz (17,50 Punkte) und Simon Wüst (17,30 Punkte). Am Seitpferd holte Simon 8 Zehntel mehr als Jonas und zog an ihm vorbei. Lasse behauptete hingegen seinen Vorsprung vor Joschua. Am Reck baute Lasse seinen Vorsprung weiter aus – auf 1,45 Punkte. Jetzt folgte ihm Simon auf Platz 2. Der hatte nämlich Joschua mit einer um einen halben Punkt besseren Reckübung überholt und lag jetzt 2 Zehntel vor ihm. Jonas blieb zur Halbzeit des Wettkampfs auf Platz 4 in Lauerstellung mit nur 0,85 Punkten Rückstand aufs Podium. Der Barren brachte keine Veränderung in der Reihenfolge. Am Barren turnten alle vier sehr gut und erreichten Wertungen von mindestens 18,30 Punkten. Mit einer nahezu perfekten Übung (18,95 Punkte) konnte Lasse seinen Vorsprung auf 2 Punkte ausbauen. An den Ringen nahm der Vorsprung von Lasse nur wenig ab. Mit der stärksten Übung an den Ringen (17,15 Punkte) zog Joschua wieder an Simon (16,30 Punkte) vorbei. Simon hatte jetzt 7 Zehntel Rückstand auf Joschua und nur 2 Zehntel Vorsprung vor Jonas. Der hatte sich mit der zweitbesten Übung an den Ringen (17,00 Punkte) an Simon auf Platz 3 herangepirscht. Auch in dieser Altersklasse würde die Entscheidung erst am letzten Gerät fallen, dem Sprung. Hier legte Jonas mit 18,45 Punkten sehr stark vor. Würde er damit noch an Simon oder sogar an Joschua vorbeiziehen? Simon holte 18,30 Punkt und rettete sich damit den kleinstmöglichen Vorsprung von 0,05 Punkten vor Jonas ins Ziel. Joschua erhielt für seinen Sprung deutlich weniger Punkte (17,80 Punkte) als Jonas und Simon. Das reichte aber aus, um Platz 2 mit 0,2 Punkten Vorsprung vor Simon zu behaupten. Lasse konnte am Sprung seinen Vorsprung auf Joschua auf 2 Punkte ausbauen und wurde mit 106,60 Punkten Landesmeister. Joschua folgte mit 104,60 Punkten auf Platz 2, Simon mit 104,40 Punkten auf Platz 3. Jonas blieb mit der guten Leistung von 104,35 Punkten und nur 0,25 Punkten Rückstand auf Platz 2 und dem Hauch von 0,05 Punkten Rückstand auf Platz 3 nur der undankbare 4. Platz. Henrik van Gent als fünfter Bonner Turner in der Altersklasse landete mit 97,30 Punkten auf Platz 8.

In der Altersklasse Jahrgang 2006 und älter war kein Bonner Turner am Start. Hier siegte Martin Lodjagins von der KTV Ruhr-West mit 108,70 Punkten.

Beim RTB-Finale waren 82 Turner aus erfreulicherweise dreizehn Vereinen des Rheinischen Turnerbundes (RTB) am Start gewesen. Drei von fünf Meistertiteln gingen an Turner des Bonner TV (wobei der BTV nur in vier Altersklassen vertreten war). Hinzu kamen noch zwei zweite und zwei dritte Plätze. Damit haben die BTV-Turner genau die Hälfte aller Podiumsplätze belegt. Dieses überragende Ergebnis zeigt, wie stark die Turner des Bonner TV auf der Ebene des RTB in den P-Stufen sind.

Fotos: vh

Schreibe einen Kommentar